BriefmarkenDeutschlandDeutsche Demokratische Republik **1961-1968

Die bis zur Gründung der DDR bestehende Hauptverwaltung für das Post.- und Fernmeldewesen der Deutschen Wirtschaftskommission für die SBZ wurde zum Ministerium für Post.- und Fernmeldewesen umgebildet, dem die Deutsche Post unterstand.
Bis 31.12.1952 oblag die Organisation eines einheitlichen Post.- bzw. Fernmeldeverkehrs den Oberpostdirektionen in Dresden, Erfurt, Halle, Potsdam, Schwerin, Berlin und Leipzig. Nach erfolgter Neugliederung der Länder der DDR ab 1.1.1953 in Verwaltungsbezirke wurden 15 Bezirksdirektionen für das Post.- und Fernmeldewesen gebildet.
Bei Gründung der DDR ( am 7.Oktober 1949 ) waren auf ihrem Territorium weiterhin die Postwertzeichen der SBZ bis zu den für die einzelnen Ausgaben festgelegten Gültigkeitsterminen gültig.
Am 1.7.1990 bildete die DDR eine Währungsunion mit der BRD und trat dieser am 3.10.1990 bei. Ab 1.7.1990 waren die Ausgaben der DBP und der DBP Berlin auch auf dem Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik gültig. Zeitgleich durften die von der DDR verausgabten Postwertzeichen der Deutschen Post in der BRD und in Berlin (West) verwendet werden.
Die DDR war Mitglied des Weltpostvereins und des Internationalen Fernmeldevereins.